Wien-Mürzzuschlag-Triest: 13 Stunden 4 Minuten

Mürzzuschlag - das Tor in den Süden! Der Titel der Dauerausstellung steht dafür, Getrenntes zu verbinden, neue Räume zu erschließen – für die Sehnsucht, mit der „weiten Welt“ in Berührung zu kommen. In Mürzzuschlag beginnt eine spannende „Reise“ durch die vielfältige Welt der Eisenbahn. Der Bau der Bahn „über den Berg“ war eine der aufsehenerregendsten und aufwendigsten Eisenbahnprojekte des 19. Jahrhunderts.

„Über den Berg“ bedeutet nicht nur die Überschienung des Semmerings, sondern auch die Überwindung räumlicher Distanzen und natürlicher Barrieren. Es steht dafür, Getrenntes zu verbinden und eigene Grenzen zu erweitern, neue Räume zu erschließen und für die Sehnsucht, mit der „weiten Welt“ in Berührung zu kommen.

„Wien-Mürzzuschlag-Triest“ meint nicht nur die Verbindung geografischer Räume, sondern vor allem die Möglichkeiten, Menschen und deren Lebens(t)räume kennenzulernen, fremden und anderen Lebenswelten mit Neugier und Interesse zu begegnen – kurz: den Austausch geistiger und materieller Welten.

„13 Stunden 4 Minuten“ – etwas mehr als ein halber Tag – verweist auf die Beschleunigung des Reisens. Die schnelle Erreichbarkeit weit entfernter Orte und Menschen bedeutet Verbindung, Begegnung und Austausch durch Raum und Zeit zu festigen. Es erinnert auch daran, dass die „Eisenbahnzeit“ zur „Weltzeit“ geworden ist!

In Mürzzuschlag beginnt eine spannende Reise durch die vielfältige Welt der Eisenbahn – das Tor in den Süden. Als einer der ältesten Eisenbahnorte in Österreich, liegt Mürzzuschlag an einem zentralen Abschnitt der Südbahn, der Semmeringbahn die seit 1998 als UNESCO Weltkulturerbe zu den bedeutendsten Kulturschätzen der Welt zählt. Nirgendwo zuvor war etwas Vergleichbares realisiert worden.

Mit Fertigstellung der Südbahn, im Jahr 1857, war eine durchgehende Eisenbahnverbindung von der Residenzstadt Wien und Triest, dem wichtigsten Hafen der Habsburgermonarchie gegeben. Die Südbahn steht aber auch symbolisch für die vielen Veränderungen, durch die das Eisenbahnwesen das Leben der Menschen bis zum heutigen Tag nachhaltig beeinflusst hat, aber auch für die Sehnsucht nach Reisen, Ferne und den Weg in fremde Länder. Es finden sich also viele Gründe, am Beispiel Mürzzuschlags, eine Entdeckungsreise durch die Geschichte der Eisenbahn zu beginnen.

Die Stationen im Museum

Die allgemeine Vorgeschichte des Eisenbahnwesens, die großen Visionäre und Pioniere des Eisenbahnbaus, die Südbahn, der Bau der Semmeringbahn, das österreichische Ingenieurwesen, ein „Tunnelerlebnis“, berühmte Eisenbahnreisende im „Zug der Schicksale“, Eisenbahn-Berufsbilder, eine „Lokomotive der Sinne“ sowie eine ausgedehnte Spurensuche über die Zusammenhänge zwischen Eisenbahn- Kunst, Landschaft, Tourismus, Zeit, Kommunikation, Krieg, Industrie und Handel.

Wissenschaftliches Team

Dr. Mag. Nikolaus Reisinger
Dr. Günter Dinhobl
Mag. Kerstin Ogris

Ausstellungsgestaltung

Mag. Hans Kudlich

Abbildung des Ausstellungsstück "Reiseset von Kaiser Franz Joseph"© Südbahn Museum, Foto: Baumann

Das Reiseset vom Kaiser

Das besonder Ausstellungsstück im Südbahn Museum: das Reiseset des Kaisers