Der Waldhofsaal

Waldhofsaal im SÜDBAHN MuseumWaldhofsaal © SÜDBAHN Museum, Foto: Baumann„Das Südbahnhotel, 1882 eröffnet, war das größte und im historischen Kontext bedeutendste Palasthotel Europas. Auf den Spuren des Wiener Fin de Siécle und seiner berühmten Protagonisten begab sich die Fotografin Yvonne Oswald auf eine subtile und poetische Reise in das Innere einer verschwundenen Welt.“

Die verbliebene Aura im stillen Hotel

Die Fotografin Yvonne Oswald hatte sich 2012-2014 auf eine intensive Spurensuche begeben und fing die verbliebene Aura im Südbahnhotel mit der Kamera ein. Die Fotografie des „Waldhofsaals“ wurde im Zuge der Sonderausstellung „Das Südbahnhotel. Am Zauberberg der Abwesenheit“ 2015 im SÜDBAHN Museum gezeigt und anschließend in unsere Sammlung aufgenommen.

Der Trakt der großen Säle

Der ursprüngliche Bau des Südbahnhotels wurde vom Eisenbahningenieur Wilhelm Flattich errichtet und mutete sehr nüchtern an. 1912/13 wurde im großen Stil um- und zugebaut. Die Architekten Alfred Wildhack und Robert Morpurgo planten den Restaurationstrakt, den „Trakt der großen Säle“ – Speisesaal, grüner Salon, gelber Salon, Bibliothek, Waldhofsaal, Bierstüberl und Kinosaal kamen hinzu.
Über dem Speisesaal – und vom Vestibül aus via einer Nebentreppe, genannt „Waldhofstiege“ erreichbar – befindet sich der Frühstückssaal, der auch als Ballsaal genutzt wurde, der Waldhofsaal, von dem aus man über einen, die Straße überspannenden Brückenbogen und einen daran anschließenden, zum Teil unterirdischen Gang in die 1901 erbaute Dependance „Waldhof“ gehen konnte. Ebenso war der Zugang zum Waldhofsaal und der dazugehörigen Terrasse vom Zimmertrakt über ein großes Stiegenhaus möglich, das sich vom Posttrakt bis zur obersten Terrasse, dem „Promenadendeck“ über dem Waldhofsaal, durchzog.
Der Trakt von 1912 blieb dem Historismus verhaftet. Es finden sich florale Motive und gelegentlich auch ornamentale des Jugendstils. Selten aber doch, auch streng geometrische Details, die bereits in Richtung Moderne weisen. Genau diese Mixtur der Stile ist es, die das Ensemble so einzigartig macht und als „Semmeringstil“ in die Kunstgeschichte eingegangen ist.


Die Fotografie des Waldhofsaals in der Dauerausstellung zeigt wie weit gefächert die Herangehensweise an das Thema Eisenbahn im SÜDBAHN Museum ist.