Phönix-Stahlwerke J.E. Bleckmann

Eisenbahnen revolutionierten die Transportmöglichkeiten auch in Form von „Werksbahnen“. Diese sollten einerseits den innerbetrieblichen Transport optimieren und andererseits die Zulieferung der jeweiligen Güter an die Eisenbahnhaupttrassen sicherstellen.

Die Schmalspurlokomotive Hans im SÜDBAHN Museum.                Werkslokomotive Hans © SÜDBAHN Museum, Foto: Thomas Baumann

HANS

Werkslokomotive „Hans“ des Werkes Hönigsberg der Firma Schöller-Bleckmann („Phönix-Stahlwerke J. E. Bleckmann“).

Der innerbetriebliche Transport sowie die Zubringung an die Haupttrasse der „Südbahn“ waren im Werk Hönigsberg durch eine Werksbahn gewährleistet. Diese war gleichzeitig Bestandteil einer Schmalspurbahn, die das Hönigsberger Werk mit dem Mürzzuschlager verband und ab 1931 nicht nur dem Gütertransport, sondern auch dem werksinternen Personentransport diente. Die Lokomotive „Hans“ steht repräsentativ für mehrere im Werksbereich verwendete Lokomotiven. Diese waren allesamt nach den Vornamen Bleckmann´scher Familienmitglieder benannt. Neben „Hans“ standen auch „Richard“, „Fritz“, „Wolf“, „Ida“, „Lotte“ und „Regine“ („Regerl“) in Betrieb. 1971 wurde mit „Wolf“ die letzte der Lokomotiven außer Dienst gestellt. „Hans“ wurde am 20. 10. 1972 in einem feierlichen Akt dem „Heimatmuseum Mürzzuschlag“ übergeben und auf dem Vorplatz des Heimatmuseums aufgestellt. Dort befand sich die Lokomotive bis zum Frühjahr 2004, als „Hans“ Bestandteil des „Kulturbahnhofes Mürzzuschlag“ wurde.

Technische Details

Erzeuger: Zobel/Bromberg
Fabriksnummer 637
Achsfolge Bt-n2
Baujahr 1913
Von 1913-1970 im Dienst auf der Werksbahn Mürzzuschlag-Hönigsberg

Mehr zur Werksbahn der Schoeller-Bleckmann-Werke finden sie in unserem RAILBlog

Wolf-Letzte-FahrtMHohn
RichardAMoser
Lotte-ZiegenburgMHohn
IdaMHohn
FritzMHohn