Das technische Ensemble des SÜDBAHN Museums

Antiker SteinmörserDie Schiebebühne © SÜDBAHN Museum, Foto: Nährer

Das SÜDBAHN Museum Mürzzuschlag wurde 2004 anlässlich 150 Jahre Semmeringbahn eröffnet. Das Museum ist in zwei denkmalgeschützten Eisenbahnhallen untergebracht. Zum Museumsgelände zählt auch der Freibereich rund um die Ausstellungshallen. Darin befindet sich eine Schiebebühne.

Geschichte und Verwendung der Schiebebühne

Mit Hilfe einer Schiebebühne können auf engstem Raum Lokomotiven verschoben werden und in eine Werkstättenhalle unterstellt werden.
Der Bahnhof Mürzzuschlag verfügte über zwei parallele Werkstättenhallen, die mittels der Schiebebühne bedient wurden. Bis zur Schließung des Werkstättenbetriebes in Mürzzuschlag 1998 wurden auf diesem Standort Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven sowie Güterwagen gewartet und repariert.
Die Alte Montierung wurde 1980 abgetragen. Erhalten blieb die Neue Montierung und die Schiebebühne.

Unterschutzstellung

Laut Bescheid des Bundesdenkmalamtes vom 23. August 2006 steht das gesamte Areal des SÜDBAHN Museums unter Denkmalschutz – Neue Montierung mit Schiebebühne und Rundlokschuppen mit Drehscheibe.
„Die Lokmontierungshalle und der Rundlokschuppen samt Drehscheibe und Schiebebühne des Bahnhofes Mürzzuschlag, errichtet um 1900 stellen in ihrer exemplarischen Bau- und Gestaltungsweise einen Hauptbestandteil des Bahnbetriebes um die Jahrhundertwende dar.“
Seit 2010 befindet sich die gesamte Anlage auch in der Kernzone des UNESCO Welterbes Semmeringeisenbahn.

Die Technischen Details

Baujahr 1903
Hersteller Andritz, Graz
Eigengewicht 20 t
Tragkraft 150 t
Länge 12,180 m
Antrieb Elektro-Motorantrieb