Das Alpenparadies der Wiener

Der Semmering ist das Alpenparadies der Wiener. So begann ein Fremdenführer von 1882. Zu Beginn galt dies jedoch ausschließlich für die Sommermonate. Im Laufe der Jahre wurde aber auch die malerische Landschaft zur Kulisse für den Wintertourismus.

Der Sonnwendstein im Winter             Das Friedrich Schüler Alpenhaus im Winter 1925 © SÜDBAHN Museum

Friedrich Julius Schüler

Der Generaldirektor (1878-1894) der k.k. priv. Südbahn-Gesellschaft Friedrich Julius Schüler war richtungsweisend für die Entwicklung des Tourismus in der Habsburgermonarchie.

Er initiierte in Regionen in denen die Südbahn-Gesellschaft Bahnstrecken betrieb Fremdenverkehrsorte für die Oberschicht – darunter Toblach, Semmering und Opatija. In allen diesen Orten errichtete die Südbahngesellschaft nach dem Vorbild anderer, vornehmlich britischer und amerikanischer Bahngesellschaften, in Bahnhofsnähe noble Hotels, die zum Aufstieg der genannten Orte führten. Schüler ließ nicht nur Hotels errichten, sondern ganze touristische Infrastrukturen aus dem Boden stampfen. Villenkolonien, Parkanlagen und im Falle des Semmering auch die touristische Erschließung der Berglandschaft.

Friedrich Schüler Alpenhaus am Sonnwendstein

Das Friedrich Schüler Alpenhaus am Sonnwendstein ist neben dem Berghaus Hochschneeberg und dem Hotel Schneeberghof eine der Dependancen im Gebirge.

Auf der steirischen Seite des Semmerings verdanken wir hauptsächlich Toni Schruf die Etablierung des Wintersports. Schruf war Skiläufer, Bergsteiger und Hotelier. Er gilt als mitteleuropäischer Skisport-Pionier und steirischer Tourismusmanager.

Objekt des Monats

Das Objekt des Monats Dezember ist eine historische Postkarte mit einem wunderschönen kolorierten Motiv des Friedrich Schüler Alpenhauses im Winter 1925. Das malerisch gelegene Alpenhaus ist umgeben von der tiefverschneiten Winterlandschaft. Im Vordergrund sind noch zwei Schiläufer zu sehen. Im Archiv des SÜDBAHN Museums befinden sich rund 5.000 Korrespondenz-, Post- und Ansichtskarten aus der gesamten Semmeringregion von Gloggnitz bis Mürzzuschlag.

Die Bewegründe für den Wintertourismus waren sehr mannigfaltig – ökonomische Gründe, Sportbegeisterung und Gesundheitsfanatismus spielten genauso eine Rolle wie auch das generell sich veränderte Landschafts- und Naturempfinden des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Damit einhergehend auch die Darstellung von Landschaft. Diese veränderte Landschaftswahrnehmung wurde vor allem auch von dem Verkehrsmittel Eisenbahn verändert: Die Eisenbahn durchbricht den Raum – die Gegend wird er-fahrbar gemacht. Mit der Eisenbahn kamen vermehrt auch Reiseführer, Panoramen, Bilderalben und Postkarten im Umlauf. Diese ermöglichten quasi eine imaginäre Fahrt, eine „Zimmerreise“. Sie gelten noch heute als Sichtstützen und Sehhilfen, um Landschaft ästhetisch wahrzunehmen. Dabei werden Standardblicke mit Variationen gebildet. Die Postkarten in der Galerie zeigen solche Blickvariationen des Friedrich Schüler Alpenhauses im Winter.

Postkarte-Sonnwendstein366
Postkarte-SonnwendsteinPanorama366
Postkarte-SonnwendsteinRehe366
Postkarte-SonnwendsteinSchifahrer366
Postkarte-SonnwendsteinSchifahrerin366

Objekt des Monats November 2020 DIE NEUBERGERLOK

Objekt des Monats Oktober 2020 DIE LOKOMOTIV-REMISE

Objekt des Monats September 2020 HANS

Objekt des Monats August 2020 DAS KROKODIL

Objekt des Monats Juli 2020 DIE BADLWANDGALERIE

Objekt des Monats Juni 2020 DER MOTORBAHNWAGEN BM 40G

Objekt des Monats Mai 2020 DIE BAHNHOFSUHR

Objekt des Monats April 2020 DER BAHNWAGEN 601.0

Objekt des Monats März 2020 DER FERNSCHREIBER

Objekt des Monats Februar 2020 DIE SCHMIEDEESSE

Objekt des Monats Jänner 2020 DIE SCHIEBEBÜHNE