Historische Schmiede-Esse

Schmiede-EsseSchmiede-Esse mit Schraubstock und Amboss © Südbahn Museum Im Rundlokschuppen ist eine historische Schmiede-Esse mit Schraubstock und Amboss zu bewundern.
Der heutige Standort ist nicht mehr Original, denn ursprünglich war die Esse in der Neuen Montierung – heute dem Hauptgebäude des SÜDBAHN Museums in Verwendung.

Der Herd des Metallarbeiters

Die Esse, von althochdeutsch essa, „Herd des Metallarbeiters“, bezeichnet eine offene Feuerstelle mit Abzug und zusätzlicher Luftzuführung, die dem Erhitzen von Metallteilen beim Schmieden dient.

Am Standort Mürzzuschlag

In Mürzzuschlag herrschte reger Werkstättenbetrieb. So wurden in der Alten und in der Neuen Montierung Lokomotiven aller Traktionsarten und Waggons repariert. Viele der benötigten Ersatzteile wurden in der eigenen Werkstätte nachgebaut.

Schmiede-Esse

Die Schmiede-Esse ist noch im Original erhalten und besteht aus: Gusseisentisch, Rauchmantel, Schornstein, Absperrvorrichtung (Luft- oder Windleitung), Düse, Feuerraum mit feuerfesten Steinen ausgemauert, Löschtrog, Schlakenraum.