Die Neubergerlok

Die Dampflokomotive  der Baureihe 91Die Baureihe 91 © Sammlung Hohn.

Die Lokomotivfabrik Krauss in Linz baute 1900 die Dampflokomotive 91.32 mit der Fabriksnummer 4267. Unsere Neubergerlok!

Die Baureihe 91

Die Baureihe 91 wurde ursprünglich als Baureihe 99 geführt und ab 1897 in österreichischen Lokomotivfabriken gebaut. Ab 1938 wurde die Baureihe als 98er bezeichnet und ab 1953 als die Baureihe 91.

Auf den Lokalbahnen wurde gegen Ende des vorigen Jahrhunderts die Mehrzahl der Züge von Ct-Lokomotiven befördert. Aus mancherlei Gründen waren diese Lokomotiven zu schwach geworden. Die Forderung des Betriebes ging wieder nach einer Maschine mit größerer Kesselleistung, aber auch nach reichlicheren Vorräten, um längere Strecken durchfahren zu können.

Karl Gölsdorf konstruierte, wie bei den schweren Lokomotiven, eine einfache aber kräftige Bauart. 1897 kam die erste Maschine dieser Baureihe in den Verkehr. Der Stehkessel reicht zwischen den Rahmen und ist mit dem damals üblichen Doppeldom mit Verbindungsrohr ausgestattet. Die Lokomotive wurde wieder mit einem Zweizylinder-Verbund-Triebwerk ausgestattet. Erstmalig war an Stelle der Heusinger-Steuerung die abgeänderte Steuerung von Gölsdorf verwendet worden. Bei den ersten Lokomotiven waren die Radsterne aus Stahlguß, später ging man jedoch zu Gußeisen über.

Die 91.32

Zwischen 1930 bis 1972 waren immer zwei bis drei Dampflokomotiven der Baureihe 91 in Mürzzuschlag beheimatet. Die 91.32 war bis 1969 im Einsatz. Die Tenderlokomotive hat ein Eigengewicht von 39 Tonnen. Mit ihren 404 PS erreicht sie eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Grundsätzlich waren diese Lokomotiven auf der Nebenbahn Mürzzuschlag-Neuberg im Einsatz, jedoch auch manchmal für Kurzpersonen- oder Arbeitszüge auf der Semmeringsüdrampe in Verwendung. Viele Jahre nach ihrer Außerbetriebstellung stand die 91.32 als Denkmallokomotive am Bahnhof Mürzzuschlag. 2004, im Zuge der Errichtung des SÜDBAHN Museums, wurde sie vor das Museum gestellt und 2007 in den Rundlokschuppen sicher unter Dach gestellt.

NEUERSCHEINUNG

Mit Dezember 2020 erscheint im Suttonverlag das Buch "Unsere Neubergerbahn". Infos und Vorbestellung HIER.