Bahnwagen X 601

Gleisbaupartie auf einem Bahnwagen Bauart WörthGleisbaupartie auf einem Bahnwagen Bauart Wörth © SÜDBAHN Museum, Slg. Pompe

Der Bahnwagen ist wahrscheinlich optisch eines der unspektakulärsten Objekte im SÜDBAHN Museum.

Das zu Unrecht!

Denn der Einsatz dieser Bahnwagen war in jedem Bahnhof oder Baustellenbereich von ungeheurer Wichtigkeit.

Bauart Wörth

Als Original ist im Rundlokschuppen der Bahnwagen Bauart Wörth mit der ÖBB Bauartreihe X 601 ausgestellt. In der Sammlung von Draisinen, Bahn- und Motorbahnwagen und Zweiwegefahrzeugen ist es das älteste Originalobjekt aus dem Jahr 1867. Die Jahreszahl wurde in das gusseiserne Rad eingegossen. Erzeugt wurde der Bahnwagen in Ofen (Buda) in Budapest.

Von den vielen, im Laufe der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gebauten Bahnwagen mit hölzernem Rahmen, hat sich eben die Bauart Wörth als Standarttype entwickelt. Der Achsstand wird mit 1,20 Meter und der Raddurchmesser für Normalspurwagen mit 480 Millimeter ausgeführt. Sie haben bis 700 Kilogramm Eigengewicht und eine Traglast von 4 Tonnen. Teilweise wurden die Bahnwagen mit Hohlgussrädern, auch Griffinrädern, ausgestattet, so auch das ausgestellte Objekt.

Gleisbaupartie am Semmering

Die historischen Aufnahmen aus den 1930er Jahren zeigen Gleisbaupartien im Einsatz am Semmering mit Bahnwagen Bauart Wörth. Gut zu erkennen auch die Hebel- und Kurbelbremssysteme.