Die Dampflokomotive 180.01

Die Dampflokomotive der Baureihe 180 steht im Rundlokschuppen des SÜDBAHN Museums. Die Lokomotive ist von der Stirnseite zu sehen.Dampflokomotive 180.01 © SÜDBAHN Museum, GletthoferDas Highlight unter den Lokomotiven im SÜDBAHN Museum ist die Güterzuglokomotive 180.01. Die Dampflokomotive wurde im Jahr 1900 von der Floridsdorfer Lokomotivfabrik mit der Fabriknummer 1343 für die k.k. Staatsbahn gebaut. Das Dienstgewicht mit Tender beträgt 102 Tonnen. Die Baureihe 180 hat 1.006 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometer pro Stunde. Die 180er ist die erste brauchbare Loktype bei der fünf Antriebsachsen in einem Rahmen gelagert sind. Durch die Seitenverschiebbarkeit der ersten, dritten und fünften Achse ist eine gute Kurvengängigkeit der Lokomotive gewährleistet. Durch diesen Geniestreich festigt sich der Konstrukteur Karl Gölsdorf seinen internationalen Ruf als führender Lokomotivkonstrukteur.

Karl Gölsdorf

Karl Gölsdorf ist am 8. Juni 1861 als Sohn des Maschinendirektors der Südbahn, Louis Adolf Gölsdorf, in Wien geboren. Er tritt 1884 nach seinem Maschinenbaustudium in das Konstruktionsbüro der Staatseisenbahngesellschaft ein. Danach wechselt er in die Generaldirektion der k.k. Staatsbahn und wird 1913 Sektionschef. Österreichs Lokomotivbau wird durch Karl Gölsdorf maßgeblich beeinflusst. Er hat 25 Lokomotivtypen entworfen, die sich meist durch hohe Kessellage und elegante Form auszeichnen.

Technisches Museum Wien

Die Dampflokomotive 180.01 ist eine Leihgabe des Technischen Museums Wien an das SÜDBAHN Museum und bereichert unsere Fahrzeugsammlung im Rundlokschuppen seit 2008.