Ein Teil Industriegeschichte

Werksbahn Mürzzuschlag-HönigsbergWerksbahn Mürzzuschlag-Hönigsberg (C) Herbert Schirmböck

Schon vor 1500 wurde in Mürzzuschlag Eisen verarbeitet. Auf dieser Tradition aufbauend kaufte Heinrich Bleckmann 1862 in Mürzzuschlag einen Hammer und begründete damit den später als Phönix-Stahlwerke Joh. E. Bleckmann bezeichneten steirischen Betrieb.

Eine dreischienige Anlage

1889 wurde das Projekt zur Errichtung eines normalspurigen Anschlussgleises zur Südbahn von Mürzzuschlag nach Hönigsberg eingereicht und bewilligt. 1890 wurde das Bauvorhaben in die Tat umgesetzt. Zwanzig Jahre später wurde die Nebenbahn als dreischienige Anlage ausgebaut. Im Einsatz stand die Bahn für Güter- und Personenverkehr.

Erhalten blieb die Werksbahn als Normalsspurbahn für den Güterverkehr der noch heute täglich in Betrieb ist.

RAILTalk mit Herbert Schirmböck und Rudi Habermann
29. August, 16 Uhr