Museen als kulturelle Zentren: Die Zukunft der Tradition

Im Zug der Zeit 2 NEUIm Zug der Zeit © Heidi PrügerSo lautet das Motto des Internationalen Musemmstages, der am 19. Mai 2019 stattfand. Das SÜDBAHN Museum nahm natürlich mit einem passenden Programm daran teil. Wer könnte die Tradition besser in die Zukunft tragen als unsere Jugend.

Im Zug der Zeit

Das Projekt von Mag. Dr. Heidi Prüger, die an der Tourismusschule Semmering Deutsch und Englisch unterrichtet, welches von Harald Hund verfilmt wurde, fand großen Beifall.

Zukunftsgespräche

Wenn der Semmering, das Weltkulturerbe betreffend, eine illustre Runde zu Zukunftsgesprächen versammelt, dürfen Gegner und Befürworter vom „Loch durch den Berg“, Verfechter der Technik und Naturschwärmer, Dichter, Bauern, Arbeiter und Bürgermeister nicht fehlen. Im Jahr 2018 hatten junge Weltkulturerb*innen der Tourismusschulen Semmering neben Ghega auch Altenberg, Rosegger, den Napoleonbauern und die Steinklopferin zu einer historischen Matinee eingeladen. Im Rahmen der Premiere des literarisch-musikalischen, von Heidi Prüger konzipierten Projekts erspielte sich die Semmeringer Theaterjugend in Zusammenarbeit mit Schauspielerin Stephanie Waechter und Musiker Karl Heinz Bless – er zeichnet auch für die Filmmusik verantwortlich - am Bahnhof Semmering und auf Schloss Gloggnitz den ersten Applaus. Das Stück zeigt anhand der Probleme, Herausforderungen und unterschiedlichen Ansichten von damals Perspektiven für morgen auf. Die Vereinbarkeit von Natur und Technik wird dabei zum Thema, ebenso wie ein lebendes Denkmal, das die jungen Menschen der böhmischen Steinklopferin Tertschka setzen, stellvertretend für alle Unbekannten und Vergessenen, die beim Bau der Semmeringbahn ihr Leben gefährdeten oder verloren. Das NÖ Viertelfestival präsentiert nun erstmals die Verfilmung von “Im Zug der Zeit”, für die Filmemacher Harald Hund mit Team gewonnen werden konnte. Der Film bietet u.a. spannende Einblicke in die Welt von Gestern am Schauplatz Südbahnhotel.